Pizzateig.org

Leckere Rezepte für den perfekten Pizzateig!

Pizza Rezepte der Starköche

Auf dieser Seite stellen wir die beliebtesten Pizza(-teig) Rezepte von bekannten Köchen zusammen. Der Artikel stellt eine Sammlung von Rezepten dar, welche in dieser Form in verschiedenen Kochsendungen präsentiert wurde.

Inhaltsverzeichnis

  1. Tipps für den Pizzateig von Jamie Oliver
  2. Pizzavariante nach Nelson Müller
  3. Kartoffel-Pizzetten nach Cornelia Poletto
  4. Pizza-Rezeptidee von Kolja Kleeberg
  5. Björn Freitag erklärt, was eine gute Pizza ausmacht

Tipps für den Pizzateig von Jamie Oliver

Pizza JamieJamie Oliver gilt als einer der begnadetsten Promiköche. Seine TV-Kochsendungen machen den englischen Koch rund um den Globus bekannt. Er steht für einfache und schnelle Küche, gleichzeitig sind die Gerichte mit abwechslungsreichen und qualitativ guten Zutaten gemacht. Die Speisen versprechen, ein wahrer Leckerbissen zu werden. Kein Wunder, dass Rezepte von ihm immer wieder gerne angenommen werden, so auch das Rezept für die Zubereitung einer Pizza nach Jamie Oliver.

Das Rezept für den Pizzateig nach Jamie Oliver

Jamie Oliver achtet schon bei den Zutaten auf auserwählte Dinge, die nicht in jeder Küche zu finden sind. Dieses macht den Pizzateig zu einem Gericht, was jedem Gelingen wird.

Das Rezept reicht für 6 – 8 mittelgroße Pizzen

  • 1 kg starkes Weißmehl oder „00“-Mehl
  • oder 800 g Weißmehl oder Top-„00“-Mehl, plus 200 g feines Grießmehl
  • 1 EL feines Meersalz
  • 2 x 7 g getrocknete Hefe
  • 1 EL goldener Streuzucker
  • 4 EL mildes Olivenöl
  • 650 ml lauwarmes Wasser

Das Mehl und das das Salz müssen vor der Verarbeitung gesiebt werden. Die Hefe, das Wasser und das Olivenöl müssen miteinander vermengt werden, damit sich die Hefe auflöst. Nach etwa 15 Minuten ist dieses erreicht. Das Mehl-Salz-Gemisch kann nun nach und nach unter die Masse gegeben werden. Dabei ist es am besten, wenn es seitlich unter die Flüssigkeit gegeben wird und mit einer Gabel vermengt wird. Danach muss der Teig zäh geknetet werden. Anschließend kann die Schüssel an einen warmen Ort gestellt werden, damit der Teig gehen kann. Mit etwa einer Stunde muss gerechnet werden.

Hat der Teig etwa seine doppelte Größe erreicht, kann er weiterverarbeitet werden. Vorab sollte der Pizzateig noch einmal durchgeknetet werden, damit die entstandenen Luftbläschen verschwinden. Danach ist der Pizzateig fertig zum Belegen.

Tipps zum Vorbereiten des Teiges

Der Pizzateig kann, so Jamie Oliver, auch schon vorbereitet werden, für das Essen mit den Gästen, immer gerne gesehen. Damit er qualitativ nicht schlechter wird, ist es ratsam, den Teig in Frischhaltefolie einzuwickeln.

Pizzavariante nach Nelson Müller

Nelson Müller gehört zu den bekanntesten TV-Starköchen, die Deutschland zu bieten hat. Der eigentlich aus Ghana stammende Nelson Müller eröffnete im Jahr 2009 sein eigenes Restaurant in Essen, welches 2011 mit einem Michelinstern ausgezeichnet worden ist.

Seine TV-Karriere begann beim ZDF, wo er gecastet worden ist. Seitdem tritt er regelmäßig in den verschiedenen Kochsendungen hier auf, wo er selbst kocht, moderiert, und auch als Juror agiert. Seine Gerichte sind klassisch deutsche Gerichte, die er nach seinen eigenen Kreationen abwandelt. Nicht immer ist Fleisch eine Hauptzutat bei seinen Speisen, wie diese Pizzaidee auch deutlich zeigt.

Zutaten für die Pizza à la Nelson mit Avocadocreme und Salat

Für den Pizzateig:

  • 500ml Wasser
  • 925g Mehl
  • 40g Hefe
  • 20g Salz
  • 25ml Olivenöl
  • 1 Prise Zucker

Für die Tomatensoße:

  • 6 Tomaten
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Schalotte

Für die Avocadocreme:

  • 2 Avocados
  • 1 kleine Zehe Knoblauch
  • 10ml Balsamico bianco
  • Saft von einer Limette
  • Salz und Pfeffer

Für die Käsemischung:

  • Gorgonzola
  • Bleu d’Auvergne
  • Parmesan
  • Büffelmozzarella

Für den Salat:

  • Rucola
  • Spinat
  • Mizuna Salat
  • Avocadoröllchen (dünn geschnitten und gerollt)
  • eingelegte Champignons
  • Basilikum
  • Pimientos de Padron, Paprikaschoten

Zubereitung der Pizza à la Nelson mit Avocadocreme und Salat

Nelson Müller 2Die Hefe und das Olivenöl mischen und in einem Gemisch aus dem Wasser, Salz und Zucker auflösen. Das Mehl anschließend dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig muss eine halbe Stunde gehen gelassen werden, bevor er zugedeckt im Kühlschrank zwei Tage ruhen muss.

Für die Tomatensoße sollten die Tomaten blanchiert werden. Dieses macht sie für den Esser verträglicher. Die Kerne sollten auch entfernt werden, bevor sie dann gewürfelt werden. Rosmarin und Thymian sollten gehackt werden, die Schalotten und den Knoblauch in Würfel geschnitten werden. Die Schalottenwürfel dann in Öl anschwitzen, die Kräuter und den Knoblauch später dazugeben und ebenfalls noch einmal kurz anbraten. Anschließend können die Tomatenwürfel zu dem Gemisch gegeben werden, das Ganze mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und köcheln lassen. Zum Ende sollte die Flüssigkeit vollständig verkocht sein.

AvocadosDie Zutaten für die Avocadocreme alle in einen Mixer geben und so lange pürieren, bis es eine glatte Creme ist. Die Pimientos de Padron mit heißem Wasser übergießen, damit die Haut besser abgezogen werden kann. Diese können dann mit ein wenig der Tomatensoße gefüllt werden.

Der Pizzateig muss in der Zeit, in der er ruht, immer mal wieder durchgeknetet werden. Nach den zwei Tagen Ruhepause den Teig sehr dünn ausrollen und mit der Tomatensoße bestreichen. Dieses kann dann für etwa 6 Minuten in den Backofen. Der Käse kann am besten gebröckelt werden und anschließend auf die Pizza gelegt werden. Dieses muss dann noch einmal rund 1 Minute in den Backofen, damit der Käse leicht schmilzt.
Erst jetzt kann der übrige Belag, der Salat, die Avocadoröllchen, die Champignons und die Pimientos de Padron auf die Pizza gegeben werden. Einzelne Tupfer der Avocadocreme zwischen den Salat spritzen und zum Schluss die gesamte Pizza mit Olivenöl beträufeln.

Kartoffel-Pizzetten nach Cornelia Poletto

Spitzenköchin Cornelia Poletto ist regelmäßig im Fernsehen zu sehen. Dabei verrät sie Rezeptideen, die jeder auch zu Hause nachkochen kann. Die Gerichte sehen alle sehr lecker und ansprechend aus, dennoch ist Cornelia Poletto darauf bedacht, dass sie Rezeptideen vorgibt, die der Hobbykoch einfach umsetzen kann. So auch ihr Rezept zu einer ganz anderen Pizzaidee.

Kartoffel-Pizzetten nach Cornelia Poletto

Lange schon gilt die Pizza als eines der Leibgerichte vieler Menschen. Sie bringt alleine schon durch der vielen Belagvarianten eine Abwechslung. Cornelia Poletto aber hat mit typisch italienischen Zutaten einmal etwas ganz anderes aus dem Pizzateig gemacht, als es anderswo zu bekommen ist: Pizetten mit Kartoffel-Rosmarin Belag.
Die Pizetten sind um einiges kleiner, als eine Pizza. So kann jeder mehr essen, sodass die verschiedenen Beläge alle durchprobiert werden können.

Zubereitung des Teigs:

Zutaten (reicht für 16 Stück):

  • 500 g Mehl
  • 30 g frische Hefe
  • 300 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • zum Verarbeiten: Mehl

Pizzateig knetenDie frische Hefe muss klein gebröckelt werden und dann in etwa 200 ml Wasser und dem Salz aufgelöst werden. Rund 100 g Mehl kann unter das Gemisch verrührt werden. Das Gemisch sollte an einem warmen Ort zugedeckt rund 30 Minuten ruhen. In der Zwischenzeit kann das restliche Mehl mit 100 ml Wasser mit dem Knetharken vermengt werden. Nach der Ruhephase des ersten Gemischs müssen beide Teigkomponenten zusammengeknetet werden, bevor sich wieder eine Ruhephase von rund 30 Minuten anschließt. In der Zeit kann der Belag vorbereitet werden.

Zubereitung des Belags:

Zutaten:

  • 6 kleine festkochende (à ca. 50 g) Kartoffeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Rosmarinnadeln
  • Salz und Pfeffer
  • Fleur de sel
  • Knoblauchzehen
  • zum Einfetten des Backblechs: Öl

Pizza Kartoffelbelag PolettoDie Kartoffeln müssen geschält und in Scheiben geschnitten werden. Sie müssen dann mit den Rosmarinnadeln und dem Öl vermischt werden, bevor auch Salz und Pfeffer dazugegeben werden.
Der Hefeteig muss auf der Arbeitsfläche so dünn, wie gewünscht, ausgerollt werden. Aus dieser Fläche dann entweder runde Formen ausstechen, Durchmesser etwa 10 cm, oder selber formen. Diese Kreise dann auf ein geöltes Backblech geben. Die Pizetten können dann mit dem Belag versehen und mit dem Fleur de sel gewürzt werden. Im vorgeheizten Backofen brauchen die Pizetten auf der mittleren Schiene bei 240° C etwa 12 Minuten.
Der Knoblauch kann sein Aroma dann am besten behalten, wenn er erst etwa fünf Minuten vor dem Ende der Backzeit auf die Pizetten gegeben wird.

Andere Varianten für den Belag werden sicher auch bei vielen ankommen. So können die Pizetten mit italienischem Schinken, Früchten oder auch Meerestieren belegt werden.

Pizza-Rezeptidee von Kolja Kleeberg

Kolja Kleeberg ist einer der bekanntesten Fernsehköche in Deutschland. So oft, wie selten seine Kollegen zuvor, ist er in den einschlägig bekannten Kochsendungen auf den TV-Plätzen zu finden. Daneben betreibt der Sternekoch noch sein eigenes Restaurant VAU in Berlin.

Kolja Kleeberg ist bekannt für seine einfachen aber ungewöhnlichen Rezepte. So ist es auch erklärbar, dass eine Pizza nach Kolja Kleeberg, wie er sie hier bei Lanz kocht gemacht hat, zu einem einmaligen Genuss wird.

Das Rezept für den Pizzateig nach einer Idee von Kleeberg

  • 10 g Hefe
  • 200 g doppelgriffiges Mehl
  • Olivenöl
  • Zucker
  • Salz

Pizza mit BasilikumDie Hefe muss mit einer Prise Zucker und zwei Esslöffeln Wasser, am besten lauwarm, verrührt werden, damit sich die Hefe auflösen kann. Unter das Gemisch sollten zwei Esslöffel Mehl gegeben werden. Das restliche Mehl kann in eine große Schüssel gegeben werden, in die Mitte sollte eine Mulde gedrückt werden, in die die Hefemischung gegeben wird. Die Mulde muss mit dem restlichen Mehl „zugedeckt“ werden. So kann die Schüssel erst einmal für rund 30 Minuten an einen warmen Ort gestellt werden. Anschließend einen halben Teelöffel Salz und zwei Esslöffel Olivenöl dazugeben, und 125 Milliliter Wasser nach und nach, damit der Teig geknetet werden kann. Im Anschluss daran muss der Teig noch einmal gehen, diesmal rund eine Stunde.

Pizzabelag nach Kolja Kleeberg

  • 1 Zwiebel
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Dose Tomaten (400 g)
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 TL Zucker
  • 200 g Büffelmozzarella
  • 1 Bund Basilikum
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Salz

In der Zeit, in der der Teig ruht, kann der Pizzabelag schon einmal vorbereitet werden.
BasilikumDie Zwiebel sollte in kleine Würfel geschnitten werden und mit 2 Esslöffeln Olivenöl angebraten werden, bis sie glasig sind. Dann können Knoblauch, Tomaten, Oregano, Zucker und eine Prise Salz dazugegeben werden. Das Ganze muss nun bei mittlerer Hitze 15 bis 20 Minuten köcheln. Die Soße kann auf den ausgerollten Pizzateig gegeben werden, und im vorgeheizten Backofen bei 225° etwa 10 Minuten gebacken werden. Der Mozzarella kann dann klein gemacht werden und auf die Pizza gelegt werden. Die Pizza muss nun noch einmal rund 5 Minuten in den Ofen. Kurz vor dem Anrichten der Pizza werden die Basilikumblätter zerstoßen und mit dem restlichen Olivenöl vermischt, ähnelt einem Pesto und dann über die Pizza gegeben.

Björn Freitag erklärt, was eine gute Pizza ausmacht

Der Fernsehkoch Björn Freitag ist sicherlich jedem ein Begriff. Kaum ein anderer Sternekoch konnte im TV so auf sich aufmerksam machen, wie er. Dass seine Karriere in der Küche endete, war dem jungen Björn Freitag schon schnell bewusst. Nach dem frühen Tod seines Vaters übernahm er dessen Restaurant und schaffte es innerhalb einer kurzen Zeit, dieses zu einem Sternerestaurant zu machen. Im TV war Björn Freitag auch sehr jung vertreten. Er gilt als einer der jungen Wilden seiner Generation. Dieses wird auch bei vielen Gerichten und Rezepten zum Vorschein kommen.

Björn Freitag testet unterschiedliche Pizzen

Björn Freitag PizzabäckerBjörn Freitag ging mit seiner Sendung „Der Vorkoster“ in die deutschen Wohnzimmer. Dabei wurde auch eine Sendung zum Thema Pizza produziert. Kann eine Pizza aus dem Supermarkt im Test mit einer vom Italiener mithalten? Diese Frage wollte Björn Freitag aufklären. Er besuchte zum einen eine Pizzeria, wo er das original italienische Rezept erhielt. Auch Informationen rund um die Gehzeit und die Bedeutung des Backens der Pizza ist Björn Freitag seit diesem Tag sicher bewusster geworden.

Auf der anderen Seite testete Björn Freitag im Anschluss daran verschiedene Tiefkühlpizzen der großen Produzenten. Er besuchte die Produktionsfirmen, wo Pizza am Fließband hergestellt wird. Hier erhielt er auch die Informationen zu der Zubereitung der Tiefkühlpizzen. Sie unterscheiden sich schon bei den Zutaten, da für eine Tiefkühlpizza andere Faktoren erst einmal wichtiger sind, als der Geschmack für den Konsumenten.

Fazit

TESTBjörn Freitag ist eindeutig mit seinem Test zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Tiefkühlpizza, egal von welchem Hersteller, nicht an den Geschmack der selbst und frisch zubereiteten Pizzen herankommen wird.
Wenn ein Profikoch dieser Meinung ist, dann sollte es auch für den Hobbykoch gelten.

Bewertet mit 4.3 von 5 Sternen (durch 15 Bewertungen)